Fleisch essen

Sollte man Tiere essen ?

Kuh2Es ist Allen klar was eine Kuh darauf antworten würde.
Aber: Die Frage ist falsch gestellt !


Die häufiger gestellte umgekehrt gerichtete Frage lautet so:

 

Warum isst Du eigentlich kein Fleisch ?

Es ist die Frage des Fleischliebhabers an den Vegetarier.
Und es wird eine ebensolche kurze stereotype Antwort erwartet. Für solcherlei Abnormalitäten kann man schließlich eine kurze Stellungnahme erwarten.

Mit den Schlagwort-Argumenten wie zum Beispiel
"Ist so gesünder" oder
"Aus ethischen Gründen" oder
"Fleisch schmeckt mir nicht"
hat der Vegetarier schon selber jeden Respekt verspielt. 

Spätestens mit dieser Antwort ist er selber in die Schublade gesprungen in die Ihn der Fragesteller eigentlich schon vorab geschoben hat : Die Schublade der weltfremden Spinner.

Die Gegenargumente der Fleischies kommen aber ebenso stereotyp :

  • Gemüse ist auch schon verseucht, da darf man gar nix mehr essen.
  • Auch Tiere (fr)essen Tiere, das ist die Natur.
  • Wenn man's noch nicht versucht hat, weiß man auch nicht wie's schmeckt !
  • Der Mensch ist nun mal ein Fleischesser, basta !
  • Ich bin doch kein Hase und fresse nur Gras !

Der weltfremde Spinner, der lebensverneinende Veggie ist wie der Wissende immer irgendwie etwas einsam.
Nicht das er empfindlich oder auch beleidigt wäre ob der häufigen immer wieder als Pointe gesetzten Anspielungen auf seine Spinnerschaft.
Nein, er stellt sich nur die Frage um wie viel schlimmer es sein könnte, hätte er noch zusätzliche Makel wie zum Beispiel

  • Eine andere Hautfarbe,
  • Einen fremdländischen Dialekt,
  • Eine zu kleine normabweichende Körpergröße,
  • Einen Pickel an der Backe,
  • oder ... oder ...

Klar, der Antiveggie gehört der Mehrheit an und kann somit aus dieser Warte heraus auf die Minderheiten der Veggie-Sonderlinge mitleidvoll herabsehen.

Auf ähnliche Weise werden die noch immer uneinsichtigen Raucher betrachtet, auch eine ethnische Minderheit.  
Aber: Die Raucher gehörten früher zur Mehrheit ! Denen wurde duch die Gesetzgebung übel mitgespielt, sie wurden zu Ihrer Läuterung gezwungen, das Rauchen einfach mancherorts verboten!
Nun, so weltfremd und dumm sind diese lebensverneinenden Veggie-Kreaturen nun auch wieder nicht, dass sie auf ein Gesetz warten das den Fleisch-Konsum in öffentlichen Gaststätten verbietet.

Schluss jetzt aber mal ! Spaß geh weg, Ernst komm her !
Nur noch ein letzter Rat an alle, die sowieso Ihre Vorteile pflegen und hüten:

Hört hier auf zu lesen !   Macht hier Schluss !   Vergeudet nicht eure Zeit !
Für Euch kommt nichts neues mehr! Hockt euch lieber vor den Fernseher und/oder haut ein Schnitzel in die Pfanne.

Sollte man Tiere essen ?

Diese Frage klingt irgendwie provokativ. Warum eigentlich? Ist vollkommen synonym der Frage "Sollte man Fleisch essen?"
Trotzdem fühlt man den Unterschied ... eine unterschwellige Assoziation mit dem ebenfalls Fleisch fressenden Raubtier, das ja oftmals als Argumentationshilfe benutzt wird.
Einverständnis : Der Mensch ist kein Raubtier. Vergleiche aus dem Tierreich betätigen das (siehe unten)

Dem Argument  "Auch Tiere essen Tiere" kann man natürlich in Wirklichkeit kein Gegenargument setzten, sofern man den Menschen auf der gleichen Evolutions-Stufe wie ein Raubtier sieht.
Und denen, die das trotzdem so sehen muss man die Fragen stellen :

  • Warum könntest Du selber das Tier niemals töten, dass Du anschließend verspeist ?
  • Warum isst Du nicht ( wie das Raubtier ) auch das Hirn, die Eingeweide, den Hoden, usw. ?
  • Warum muss das Fleisch erwärmt und gewürzt werden, bevor Du es verspeist ?
  • Warum stehen nur bestimmte Tiere auf dem Speisezettel (meistens Vegetarier) ?
  • Wieso diese Empathie Unterschiede zwischen Haustieren und Nutz-Tieren ?

Genau !

Es ist eine ethische Frage und Ethik ist ein individueller persönlicher Wesensbestandteil, bei jedem anders ausgeprägt.
Ein vollkommener Konsens schließt sich deshalb aus, diesbezügliche Auseinandersetzungen führen in der Regel zu keinem Ergebnis.
Das aber sollte man dann bitte gegenseitig achten.

Ich schreibe diese Zeilen ohne auch nur einen Anflug von Missions-Bewusstsein, fühle mich aber motiviert gewisse Vorurteile zu entkräften.

Den nächsten daherkommenden Fragesteller "Warum isst Du eigentlich kein ..." kann ich nun der Einfachheit halber auf diesen Link verweisen.

Krankheiten durch übermäßiges Fleischkonsum 

( Anmerkung : Übermäßig heißt mehr als 2 mal Fleisch in der Woche )

  • Arteriosklerose
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Allergien
  • Gicht
  • Osteoporose
  • Rheuma
  • Diabetes
  • Krebs

Vergleichender Gesundheits-Check

Viele der Zivilisationskrankheiten stehen in direktem Zusammenhang mit der falschen Ernährung. Das gilt für Fleischies und für Veggies. 
Aber :
Die  Statistik zeigt : Vegetarier und Veganer sind weniger Krank als Fleischies, sind schlanker und fitter.

Das ist Statistik ! Komme mir jetzt keiner mit dem Argument der induktiven Beweisführung :
Mein Opa hat jeden Tag seinen Braten gegessen und ist 100 Jahre alt geworden! ...

Der Mensch ist von Natur aus eher Vegetarier

Das muss man auf der einen Seite als Widerspruch sehen, schließlich sind ( noch ) ca. 90% Fleischesser.
Von anderer Seite betrachtet spricht jedoch einiges für diese These wenn man den Vergleich im Tierreich zieht:

Fleischesser haben
  • Krallen
  • Klappgebiss ( weite Maulöffnung, Bewegung nur auf und zu )
  • scharfe spitze Vorderzähne zum Zerreißen der Nahrung
  • Keine abgeflachten Backenzähne zum Zermalmen
  • keine Speicheldrüsen
  • Saurer Speichel ( nicht für Getreide geeignet )
  • 10 fache stärkere Magensäure ( für Fleischverdauung  und Giftneutralisation )
  • einfachen Sack-Magen
  • kurzen Verdauungstrakt ( für schnellen Nahrungs-Durchgang )
  • Leber kann ca. 10 mal Harnsäure ausfiltern, die beim Fleischverzehr entsteht
Pflanzenfresser haben
  • Keine Krallen
  • Kaugebiss ( seitlich verschiebbar )
  • keine scharfen spitzen Vorderzähne
  • Abgeflachten Backenzähne zum Zermalmen pflanzlicher Nahrung
  • Speicheldrüsen zum Vorverdauen
  • Alkalischer Speichel ( für Getreide geeignet )
  • Schwache Magensäure
  • Langer Magen mit komplizierter Struktur
  • Verdauungstrakt 5 mal so lang wie der Körper ( lange Nahrungs-Verweildauer )
  • Leber kann kaum Harnsäure ausfiltern

Der Mensch findet sich hier eindeutig auf der rechten Seite des Vergleichs. Und daraus folgt der Weisheit Schluss :
Der Mensch muss aus seiner Not ( zum Fleischessen nicht geeignet zu sein ) komplizierte Techniken anwenden diesen Nachteil auszugleichen.
Wie ?  .. na er behandelt und traktiert das Fleisch vor dem Verzehr, um es genießbar zu machen :

  • durch Klopfen,
  • Verkleinern / Verwursten
  • Kochen
  • Grillen
  • Frittieren
  • Würzen und Aufwerten mit Gemüse

und ... kein anderes fleischfressendes Wesen lässt die Organe weg ( Niere, Leber, Knochen, Blut, Gedärme )  .... obwohl,  ..... STOP  ..... Korrektur,  auch davor schreckt so mancher Hardcore-Fleischie nicht zurück.

Mangel an wichtigen Stoffen

Der streiterprobte Fleischie kommt nun mit dem Argument: Achtung ! Aufgepasst ! Es fehlen dem Veggie die bei tierischer Ernährung vorhandenen lebenswichtigen Stoffe:

  • Protein - Mangel
    Quatsch! Im Gegenteil! Die im Fleisch enthaltenen Proteine werden wesentlich schlechter abgebaut als die pflanzlichen.
    Mittlerweile weiß man auch, dass die größere Gefahr von der vermehrten Protein-Zufuhr ausgeht.
    Nicht die Veggies haben Proteinmangel sondern die Fleischies haben Protein-Überschuss Probleme
  • Eisen - Mangel
    Quatsch! Eisenmangel kommt durch einseitige Ernährung. Veggies leiden statistisch nicht häufiger an Eisenmangel als Fleischies.
    Zwar haben Veggies etwas weniger Eisen im Blut, aber keinen Eisenmangel ( wird von einigen Medizinern gar als Vorteil gewertet )

Und die vom Tier selber produzierten Nahrungs-Stoffe ?

  • Eier
    Quatsch! Eier müssten eigentlich einen viel schlechteren Ruf wegen der vielen Fäulnisbakterien haben.
    Eier gehören nicht gerade zu den gesündesten Lebensmitteln, damit kann man andere Lebensmittel kontaminieren. 
  • Milch
    Quatsch! Milch ist kein gesundes Lebensmittel (mehr), auch wenn das die jetzt schon jahrzehntelange auf die Bevölkerung wirkende Werbung suggeriert.
    Auch die sogar vegane milchfreie Ernährung von Babys ist laut vieler unabhängiger Studien vollkommen unkritisch.

Hier haben sich viele Vorurteile durch die seit Jahrzehnten betriebene Werbung manifestiert , ... mussten gar Gesetzte ein Ausbremsen diesen Unsinns durchsetzen. Viele Erkenntnise wurden auch erst in der jüngeren Vergangenheit gewonnen.

Umweltproblem Fleischessen

Die mittlerweile auf mafiöse Größe erstarkte Fleischindustrie verkündet aber immer noch die Lüge von der Gefahr der minderwertigen vegetarischen Ernährung.
In Wahrheit hat dieser sogar staatlich subventionierte Wahnsinn dazu beigetragen:

  • 80% der weltweiten landwirtschaftlichen Flächen werden für Viehzucht/Haltung benötigt.
  • Bis zur Schlachtreife werden 10 mal mehr Ressourcen verschwendet als das als Nahrungsmittel genutzte Endprodukt 
  • Statt einen Menschen mit einem Schnitzel zu sättigen, könnte man 10 Menschen vegetarisch sättigen.
  • Die Nahrungsmittel werden verschwendet, indem sie an Schlachttiere verfüttert werden
  • Unmengen an Gülle werden auf die Felder gekippt. ( Nicht zur Düngung ! Nein ! Zur Entsorgung !! )
  • Nur die Schweine alleine (in Deutschland) produzieren doppelt so viel Scheiße wie die Menschen. ( USA: Tiere produzieren 130 mal so viel wie die Weltbevölkerung ) 
  • 4000 Liter Wasser werden umgerechnet nur für die Produktion eines 250g-Steaks verschwendet
  • Allein unsere Kühe rülpsen täglich 226 Tonnen Gas
  • Die Viehzucht ist weltweit schädlicher fürs Klima als der Autoverkehr. ( Studio der Welternährungsorganisation FAO )

Damit stellt sich nur noch die eine Frage : Wie lange kann es sich die Menschheit noch leisten nicht vegetarisch zu leben ?

 In eigener Sache

Es wurden viele Bücher zu diesem Thema geschrieben. Nur wenige habe ich gelesen. Es ist auch zugegebenermaßen nicht unbedingt das Thema, das mich umtreibt. Und ... nebenbei bemerkt .... unter 4 Augen ... aber nicht weitersagen .... esse ich auch ab und zu mal ein Ei. 
So mancher Lesestoff hat mich eher fast wieder zu den Fleischies getrieben. Ich mag ja auch keine Missionare.

Hier fehlen aber eigentlich noch die Beschreibungen, wie es zugeht in den Fleisch-Fabriken, wie die Tiere behandelt werden, die prophylaktische Behandlung mit Antibiotika, die Auswirkungen in der Nahrungskette usw. usw.
Darauf habe ich verzichtet, weil mir nur schon bei dem Gedanken das Gras hochkommt ! ( Würg )

Die vorhergehenden Ausführungen sind kein selbsterfundenes Gedankengut sondern aus Artikeln und Büchern gesammelte Statements, habe vieles übernommen und mehr oder weniger abgeschrieben. Plagiat Vorwürfe sind damit durchaus berechtigt.

Trotzdem sollte man das alles auch nicht so ernst nehmen !
Möglicherweise erkennt aber doch der Eine oder Andere einen anderen Hintergrund und stellt sich erstmals selber die Frage "Warum esse ich Tiere?"

KuhDie Kuh jedenfalls hat sich für diesen Artikel bedankt !